Kriminalität

Chinesische Polizei friert tausende Krypto-Konten ein

Der chinesische Nachrichtendienst 8btc nennt mehr als 4.000 solcher Bankkonten, die in Geldwäsche, Bandenbetrug, Online-Betrügereien und Abzockereien verwickelt gewesen sein sollen

.epg
EUROPEAN PRESS GROUP

Die chinesische Polizei hat im Rahmen umfangreicher Ermittlungen und Razzien die Konten tausender Krypto-Nutzer teilweise "unwiderruflich" eingefroren. Die Krypto- und Fiat-Assets seien Teil illegaler Aktivitäten heißt es.

Betroffen sind Konten von Krypto-Over-the Counter-Käufern und -Verkäufern. Grund: Die Transaktionen seien möglicherweise für kriminelle Aktivitäten genutzt worden. Der chinesische Nachrichtendienst 8btc nennt mehr als 4.000 solcher Bankkonten, die in Geldwäsche, Bandenbetrug, Online-Betrügereien und Abzockereien verwickelt gewesen sein sollen.

Ein ehemaliger Mitarbeiter des Wallet-Anbieters Bixin, Sun Xiaoxiao, schreibt in einem Beitrag auf dem chinesischen Nachrichtendienst Weibo, dass auch sein Konto eingefroren worden sei. Er bestätigte, das sei auch vielen anderen Nutzern widerfahren. Xiaoxiao postete jedoch noch am selben Tag, dass typische Ursachen hinter solchen Sperren Schneeballsysteme, Geldwäsche, Telekommunikationsbetrug oder Glücksspiel seien.

Kurios: Die polizeilichen Maßnahmen seien auch bei Konten erfolgt, die nachweislich nichts mit kriminellen Machenschaften zu tun hätten. Die Behörde gäbe diese sofort wieder frei, sollte sie keine Beweise finden. Es bliebe aber unklar, um wie viel Geld und Coins es sich hier handele. Es wird spekuliert, dass es um Millionenbeträge geht.

Federführend ist demnach die Polizei in Guangzhou, einer Stadt in der Provinz Guangdong. Nach Angaben der Polizei haben Betrüger eine gefälschte Huobi-Website erstellt. Damit seien Investoren in die Falle gelockt worden. Die Einnahmen aus dem betrug seien dann auf ausländische Konten überwiesen worden.

Die Zentralbank Chinas, die People’s Bank of China (PBOC), geht immer stärker gegen Geldwäsche und Online-Betrug vor. Tatsächlich bringen die Maßnahmen der Polizei aber zahlreiche Probleme für chinesische Krypto-Benutzer, heißt es hinter vorgehaltener Hand. Insbesondere wenn Konten über Monaten nicht mehr nutzbar sind.

Seitdem die PBOC offiziell den Krypto-Handel im Jahr 2017 verbot, nutzen viele Chinesen ausschließlich den Over-the-Counter(OTC)-Handel, um Kryptowährungen mit Yuan zu traden. Dies sei die einzige Möglichkeit für chinesische Nutzer, an Kryptos zu gelangen. Nur die wenigsten Benutzer können diese Regelungen über Auslandskonten umgehen.

OTC bedeutet „Over-The-Counter“. Er ist auch als außerbörslicher Handel bekannt. Hierbei wird ein Geschäft direkt zwischen zwei Marktteilnehmern abgewickelt, ohne, dass eine Börse als Mittelsmann involviert ist.

China arbeitet jedoch weiter daran, im internationalen Wettbewerb die Führungsposition in der digitalen Welt zu übernehmen. Kryptowährungen sind offiziell legal. Das Land arbeitet mit ihrem eigenen digitales Zentralbankengeld (CBDC). Zudem deklarierte ein Gericht, der Shanghai No.1 Intermediate People’s Court, Bitcoin offiziell als geschütztes Gut. Und der Shenzhen Futian District People’s Court entschied, dass auch Ethereum ein legales Eigentum mit wirtschaftlichem Wert ist. Ein weiteres Gesetz schützt Erbschaften in Kryptowährungen.

Bleibt die Frage offen, warum der Handel nicht funktioniert.

Read more

Investigative.One has launched a new online media project www.josiphebdo.com

The U.S. editorial collective "Investigative One" has launched a new online project: www.josiphebdo.com. "We want to shed light on dark business networks and illegal methods," says Kaitlin Jackson, who is overseeing the current project around an alleged cryptocurrency and international fraud network. "International crime syndicates can manipulate opinions, deceive people and grab billions via the Internet. With josiphebdo.com, we want to educate and warn." The project was born out of a merger of several editorial offices in the U.S., Germany, Switzerland and an African investigative journalists' network.

Attacks on Dr. Anthony Fauci grow more intense, personal and conspiratorial

For over a year, Anthony Fauci has been a bogeyman for conservatives, who have questioned his handling of the Covid-19 pandemic and accused him of quietly undermining then-President Donald Trump. But those attacks took on a whole new level of vitriol this week, to the point that one social media analysis described it as highly misleading and at least one platform pulled down some posts, citing false content. It all stemmed from a tranche of Fauci’s emails that were published as part of a Freedom of Information Act request filed by various news outlets. Within hours of publication, the hashtag #FauciLeaks was trending on Twitter.

Bitcoin falls almost 30% after China crackdown

The price of bitcoin fell by almost 30% on Wednesday, after a Chinese government crackdown on banks’ use of cryptocurrencies accelerated a long-predicted sell-off, in a day of chaotic trading. The world’s largest digital currency tumbled to about $30,000 amid frenzied trading, a drop of more than 50% since it hit record highs of more than $64,000 in mid-April. However, by 10pm UK time, the bitcoin price had risen back to about $38,500, still down 11% on the day, according to Refinitiv data.

A huge Chinese rocket part is making an out-of-control descent to Earth

An enormous rocket component that China recently launched into space is out-of-control in orbit and is expected to make a chaotic reentry into the atmosphere this week, provoking concerns about a possible impact in a populated area. The rocket debris, which is estimated to weigh more than 20 metric tons, will most likely splash down in remote ocean waters, but its current trajectory also passes over urban areas as far north as New York state and as far south as New Zealand, reports Andrew Jones of SpaceNews.