Tesla

Elon Musk twittert Foto von geplanter Fabrik bei Berlin

Auf dem Bild sind ein großes Gebäude und mehrere kleine zu sehen. Das Hauptgebäude im Vordergrund mit Solardach hat einen breiten Eingang und eine Glasfensterfront im zweiten Stock. Die Fabrik wird von Tesla als Gigafactory bezeichnet

.gpg
GERMAN PRESS GROUP

Tesla-Chef Elon Musk selbst hat seine geplante Fabrik in der Nähe von Berlin im Internet vorgestellt. Der Unternehmer zeigte bei Twitter eine Vision der fertigen Anlage in Grünheide in Brandenburg und überschrieb seine Nachricht nur mit "Giga Berlin".

Auf dem Bild sind ein großes Gebäude und mehrere kleine zu sehen. Das Hauptgebäude im Vordergrund mit Solardach hat einen breiten Eingang und eine Glasfensterfront im zweiten Stock. Die Fabrik wird von Tesla als Gigafactory bezeichnet. Bis zum frühen Nachmittag kommentierten mehr als 200.000 Twitter-Nutzer das Bild mit einem Herz ("Gefällt mir").

Im Hauptgebäude sollen nach Informationen von Brancheninsidern unter anderem eine Lobby, der Karosseriebau, das Presswerk, die Lackiererei, die Gießerei und die Endmontage untergebracht werden. Im zweiten Stock sind unter anderem Büros vorgesehen. In einem von mehreren Nebengebäuden ist die Antriebsfertigung geplant. Vorrang beim Bau sollen demnach die Lackiererei und die Antriebsfertigung haben.

Musk, der auch für unkonventionelle Twitter-Nachrichten bekannt ist, beantwortete eine Frage "Swimming-Pool auf dem Dach?" mit "Sicher." Er machte Tanzfans nach seiner Idee einer "Mega-Rave-Höhle" vom März nun erneut neugierig: "Könnte ein Rave-Raum im Innen- und Außenbereich auf dem Dach sein", schrieb er bei Twitter.

Tesla will in Grünheide in Brandenburg ab Juli nächsten Jahres bis zu 500.000 Fahrzeuge im Jahr vom Band rollen lassen. Die abschließende umweltrechtliche Genehmigung vom Land Brandenburg steht noch aus.

Tesla baut bereits auf eigenes Risiko über vorzeitige Genehmigungen. Das Brandenburger Landesumweltamt gab zuletzt grünes Licht für das Fundament und den Rohbau mit einem vorzeitigen Beginn.

Ein Teil der Anlage - Presswerk und Gießerei - soll auf Pfählen gebaut werden, Tesla plant einen Antrag für Pfahlgründungen. Umweltschützer fürchten negative Auswirkungen unter anderem auf das Grundwasser. Bisher gingen über 370 Einwände gegen das Projekt ein, weitere sind nach einem geänderten Antrag auf Genehmigung möglich.

Das Brandenburger Verkehrsministerium plant zur Entlastung des Verkehrs Investitionen in Schienen und Straßen von 100 Millionen Euro aus dem Zukunftsfonds des Landes, der per Kredit aufgenommen wurde. Der Großteil ist für Projekte von 2021 bis 2023 bestimmt, wie aus einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage aus der Linksfraktion im Landtag hervorgeht.

Read more

Trump's blog isn't lighting up the internet

Four months after former President Donald Trump was banished from most mainstream social media platforms, he returned to the web last Tuesday with “From the Desk of Donald J. Trump,” essentially a blog for his musings. A week since the unveiling, social media data suggests things are not going well. The ex-president’s blog has drawn a considerably smaller audience than his once-powerful social media accounts.

Trump’s Facebook ban should not be lifted, network’s oversight board rules

The Facebook Oversight Board is a “Supreme Court” for Facebook. On Wednesday, it acted like it — issuing a finely grained ruling that punts the hardest question posed to it back down for Mark Zuckerberg to deal with. The issue before the board, was whether to uphold Facebook’s indefinite ban of Donald Trump’s account following his role in inciting the January 6 riot at the Capitol. It was, by far, the most hotly anticipated decision in the Oversight Board’s young existence. Since the company referred the case to the board on January 21, it received over 9,000 public comments on the matter.

Twitter permanently bans Project Veritas founder James O’Keefe

Right-wing provocateur James O’Keefe, best-known for his undercover “sting” operations and deceptively edited videos, was permanently suspended from Twitter on Thursday for what the social-media site said were violations of the its policy on manipulation and spam.

Wingman Joel Greenberg paid dozens of young women — and a 17-year-old

As new details emerge about Rep. Matt Gaetz’s role in an alleged sex ring, The Daily Beast has obtained several documents showing that the suspected ringleader of the group, Joel Greenberg, made more than 150 Venmo payments to dozens of young women, and a girl who was 17 at the time. The payment from Greenberg, an accused sex trafficker, to the 17-year-old took place in June 2017. It was for $300 for “Food.” Greenberg’s relationship with Gaetz, and the money Greenberg paid to women, is a focal point for the Justice Department investigation into Gaetz.