Haftbefehl ausgesetzt

Ex-Wirecard-Chef Markus Braun wieder frei

Im Bilanzskandal bei Wirecard ist der zurückgetretene Vorstandsvorsitzende aus der U-Haft entlassen worden. Die Kaution liegt bei fünf Millionen Euro.

Der Haftbefehl gegen Markus Braun wurde gegen eine Kaution von fünf Millionen Euro ausser Kraft gesetzt

.gpg
GERMAN PRESS GROUP

Nachdem sich der zurückgetretenen Chef des Finanzdienstleisters Wirecard der Justiz gestellt hatte und festgenommen worden war, ist er nun wieder frei. Das Amtsgericht hat den Haftbefehl gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt, wie die Staatsanwaltschaft München jetzt mitteilte.

Markus Braun kommt gegen eine Kaution von fünf Millionen Euro wieder auf freien Fuß.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen möglicher Marktmanipulation gegen Braun, den ehemaligen Wirecard-Vorstand Jan Marsalek und andere Spitzenmanagerinnen und Spitzenmanager des Zahlungsdienstleisters. Hintergrund ist der Verdacht, die Unternehmensspitze habe die Märkte nicht korrekt über eine Sonderprüfung informiert.

Der Wirecard-Vorstand hatte am 22. Juni eingeräumt, dass Bankguthaben auf asiatischen Treuhandkonten in Höhe von mehr als 1,9 Milliarden Euro wahrscheinlich nicht existieren. Die Gesellschaft war bisher von der Existenz dieser Konten ausgegangen und hatte sie als Aktivposten ausgewiesen.

Das Dax-Unternehmen nahm seine Bilanz des Geschäftsjahres 2019 sowie des ersten Quartals 2020 daraufhin zurück. Der Aktienkurs brach stark ein. Nach Unternehmensangaben entspricht die fragliche Summe einem Viertel der Konzernbilanzsumme.

Untersuchungshaft kann verhängt werden, wenn die Justiz von Flucht- oder Verdunkelungsgefahr ausgeht. Braun und auch Marsalek sind österreichische Staatsbürger. Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt bereits seit Wochen gegen Braun, allerdings ursprünglich lediglich wegen des Verdachts, Anleger in zwei Ad-hoc-Mitteilungen falsch informiert zu haben.

Braun war nach Bekanntwerden des Skandals zurückgetreten. Marsalek wurde vom Aufsichtsrat entlassen. Er hatte das Tagesgeschäft geleitet.

Der Wirtschaftsinformatiker Braun startete seine Karriere als Berater. Von 1998 bis 2001 arbeitete er für KPMG in München. Seit 2002 ist Markus Braun geschäftsführendes Vorstandsmitglied und Technischer Direktor bei Wirecard.

Read more

Wirecard wird wohl filletiert

Der in einen milliardenschweren Bilanzskandal verwickelte Dax-Konzern Wirecard wird voraussichtlich in Einzelteile zerlegt und verkauft.

Massive Fälschungen aufgedeckt: Skandal immer größer

Gefälschte Treuhandkonten gibt es bei Wirecard wohl nicht erst seit dem vergangenen Jahr. Auch vermeintliche Unterlagen des ehemaligen Treuhänder Citadelle sind offenbar nicht echt.

Haftbefehl gegen Donald Trump

Nach der Tötung des iranischen General Soleimani will der Iran Donald Trump festnehmen lassen. Man wirft ihm Terrorverbrechen und Mord vor.

Staatsanwalt genarrt: Jan Marsalak bleibt auf der Flucht

Der ehemalige COO von Wirecard narrt die Behörden. Von seiner angeblichen freiwilligen Rückkehr nach Deutschland will er nun nichts mehr wissen.