Datenschutz

Facebook wird vom Bundesgerichtshof abgestraft

Facebook muss die umfassende Sammlung von Daten seiner Nutzer vorerst stoppen

.gpg
GERMAN PRESS GROUP

Der Bundesgerichtshof hat eine Verbotsverfügung des Bundeskartellamts im Eilverfahren bestätigt. Es stimme, dass Facebook seine marktbeherrschende Stellung missbrauche.

Facebook muss die umfassende Sammlung von Daten seiner Nutzer vorerst stoppen. Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte eine Verbotsverfügung des Bundeskartellamts. Die Begründung der Wettbewerbshüter, Facebook missbrauche seine marktbeherrschende Stellung, sei nicht zu beanstanden, so der BGH in seiner Eilentscheidung.

Wer ein Facebook-Konto unterhält, muss der Nutzung seiner Daten zustimmen. Gesammelt werden aber nicht nur personenbezogene Angaben, die bei der Nutzung der Facebook-Dienste selbst anfallen. Das Netzwerk führt darüber hinaus Daten zusammen, die der Nutzer oder die Nutzerin bei WhatsApp, Instagram – die ebenfalls zu Facebook gehören – und vielen anderen Diensten hinterlässt. (AZ: KVR 69/19)

Das Kartellamt hatte die Praxis im Februar 2019 gestoppt. "Facebook darf seine Nutzer künftig nicht mehr zwingen, einer faktisch grenzenlosen Sammlung und Zuordnung von Nicht-Facebook-Daten zu ihrem Nutzerkonto zuzustimmen", begründete der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, damals die Verbotsverfügung. Vielmehr müssten die Nutzer aktiv zustimmen, dass Facebook ihre Daten mit den Informationen auf anderen Seiten zusammenführt. Das Unternehmen müsse den Nutzern eine Wahlmöglichkeit lassen.

Gegen diese Verbotsverfügung hatte Facebook Beschwerde beim Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf eingelegt, über die in der Hauptsache noch nicht entschieden ist. Im August 2019 hob das OLG den sofortigen Vollzug des Verbots auf. Dagegen rief das Bundeskartellamt den BGH an und beantragte eine Eilentscheidung. Die führte nun zur Bestätigung des Verbots.

Facebook kann gegen das Kartellamt zwar weiter vor dem OLG klagen, muss sich aber zumindest so lange an das Verbot halten.

Read more

Steve Bannon urged Facebook followers to 'Take Action' on eve of capitol riot

At 2:25 p.m. on Jan. 5, almost exactly 24 hours before the Capitol riots began, Steve Bannon posted a Facebook update: “TAKE ACTION. THEY ARE TRYING TO STEAL THE ELECTION,” the former senior White House adviser urged his followers in a Facebook group he ran called “Own Your Vote.”

Deutsche Bank joins companies cutting ties with Donald Trump

Deutsche Bank became the latest large company to cut ties with Donald Trump, with the firm that has propped up the Trump Organization for two decades reportedly announcing it would no longer do business with the disgraced president.

Facebook is removing all related content

Facebook Inc. said it is removing all content mentioning “stop the steal,” a phrase popular among supporters of President Trump’s unproven claims of election fraud, as part of a raft of measures to stem misinformation and incitements to violence on its platform ahead of President-elect Joe Biden’s inauguration.

Trump to regain ability to tweet, but ban to continue

President Trump will regain the ability to use his personal Twitter account on Thursday, but will continue to be restricted from posting on his Facebook or Instagram accounts through at least the end of his term, following the pro-Trump mob that stormed the U.S. Capitol Wednesday.