Wirecard

Finanzaufsicht soll Bilanzprüfung verschleppt haben

Der Zahlungsabwickler Wirecard aus Aschheim bei München hatte Insolvenz angemeldet, weil in der Bilanz 1,9 Milliarden Euro fehlen

.gpg
GERMAN PRESS GROUP

Die deutsche Finanzaufsicht wusste wohl schon Anfang 2019 von Unregelmäßigkeiten bei dem inzwischen insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard. Auch einen Verdacht auf Bilanzmanipulationen soll es damals bereits gegeben haben, wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" ("FAS") berichtet.

Dennoch ließ die Behörde die Ermittlungen offenbar schleifen: Laut dem Bericht war in den vergangenen 16 Monaten nur ein einziger Mitarbeiter für den komplexen Fall abgestellt. In der Regel kämen bei einer Untersuchung von solch großer Tragweite mehrere Dutzend Fachleute zum Einsatz.

Der Zahlungsabwickler Wirecard aus Aschheim bei München hatte Insolvenz angemeldet, weil in der Bilanz 1,9 Milliarden Euro fehlen. "Offenbar traut dort niemand mehr den eigenen Zahlen", sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz. Der Fall müsse schnell und gründlich aufgeklärt werden. Kritische Fragen seien jetzt an das Management, aber auch die Wirtschaftsprüfer zu richten.

Die verschleppten Ermittlungen lassen sich wohl auch auf Personalmangel zurückführen: Die deutsche Finanzaufsichtsbehörde muss bei dieser Art von Verfahren die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) beauftragen. Die auch als "Bilanzpolizei" bezeichnete Prüfstelle aber hat laut "FAS" nur wenig Personal.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat als Konsequenz aus dem Bilanzskandal eine Reform der deutschen Finanzaufsicht angekündigt. Ein Ergebnis der Sonderprüfung durch die Finanzaufsicht liegt bis heute nicht vor.

Read more

Ermittler prüfen Millionenkredit zwischen Vorständen

Im Bilanzskandal um den Zahlungsdienstleister Wirecard nimmt die Staatsanwaltschaft München ein millionenschweres Darlehen zwischen den früheren Vorständen Markus Braun und Jan Marsalek unter die Lupe.

Justiz sichert Vermögen ehemaliger Wirecard-Chefs

Die Staatsanwaltschaft erwirkt Arrestbeschlüsse gegen vier Ex-Manager und drei Firmen. Damit friert sie einen dreistelligen Millionenbetrag ein.

Betrugsskandal kostet über 700 Mitarbeiter den Job

Der Betrugsskandal bei Wirecard hat jetzt auch für zahlreiche Mitarbeiter des Zahlungsdienstleisters Konsequenzen. Rund 730 von insgesamt 1.300 Beschäftigte wird gekündigt, teilte Insolvenzverwalter Michael Jaffé am Dienstag mit. Auch alle Vorstände werden entlassen.

Ermittler erhöhen Druck auf verbliebene Vorstände

Die Staatsanwaltschaft prüft den Vorwurf der Untreue gegen Alexander von Knoop und Susanne Steidl. Sie äußern sich dazu nicht – und kommen weiter ins Büro. Mitarbeiter schildern gespenstische Szenen.