Carlos Ghosn

Japan will Ghosns amerikanische Fluchthelfer

Carlos Ghosn war im Dezember aus Japan, wo er auf Kaution frei war, in den Libanon geflüchtet

.uspg
US PRESS GROUP

Ein japanischer Staatsanwalt hat die USA aufgefordert, mutmaßliche Fluchthelfer des ehemaligen Nissan-Verwaltungsratschefs Carlos Ghosn auszuliefern.

Ghosn war im Dezember aus Japan, wo er auf Kaution frei war, in den Libanon geflüchtet. Der leitende Staatsanwalt Takahiro Saito sagte am Donnerstag, in Japan seien Haftbefehle gegen Michael und Peter T. ausgestellt worden, weil sie beschuldigt würden, bei einer kriminellen Flucht geholfen zu haben.

„Ein Richter hat entschieden, dass ein Haftbefehl gegen sie ausgestellt werden sollte“, sagte Saito, und „wir verhandeln mit den US-Behörden.“

Der 59-jährige Michael T., ein ehemaliger Soldat einer US-Spezialeinheit, bietet private Sicherheitsdienstleistungen an. Mit seinem 27-jährigen Sohn Peter war er im Mai in der Stadt Harvard in Massachusetts festgenommen worden. Beide sind auf freiem Fuß.

Ghosn floh, während ein Prozess wegen des Vorwurfs finanzieller Verfehlungen gegen ihn vorbereitet wurde. Staatsanwälte beschuldigen Ghosn, gegen das Gesetz verstoßen zu haben, indem er sich nicht an die Kautionsauflagen gehalten habe, die ihn verpflichteten, in Japan zu bleiben.

Anwälte von Michael und Peter T. argumentierten am Montag, dass es in Japan keine Straftat sei, wenn eine auf Kaution freigelassene Person flieht. Daher sei es auch keine Straftat, jemandem zu helfen, gegen Kautionsauflagen zu verstoßen.

Read more

Japan decries wartime sex slave statue likened to Shinzo Abe

Japan has reacted angrily to statues in South Korea that appear to depict the Japanese prime minister, Shinzo Abe, prostrating himself before a young woman who represents tens of thousands of wartime sex slaves.

Carlos Ghosn hat Fluchthelfern fast 900.000 Dollar gezahlt

Um einem Prozess wegen Steuerhinterziehung zu entgehen, setzte sich der Ex-Nissan-Chef in den Libanon ab. Nun stehen die Fluchthelfer im Fokus der Ermittler.

Nissan: The takedown of Carlos Ghosn

Carlos Ghosn always said he was set up. Now there’s some evidence to support his claim. According to people familiar with what happened and previously unreported internal correspondence, the campaign by top Nissan Motor Co. executives to dethrone one of the most celebrated leaders in the automotive industry started almost a year before Ghosn’s arrest in late 2018 for alleged financial misconduct.