Larry Hogan

Republikanischer Gouverneur rechnet mit Trump ab

Das Krisenmanagement von US-Präsident Donald Trump in der Corona-Pandemie gerät auch in seiner Republikanischen Partei in die Kritik

.uspg
US PRESS GROUP

Larry Hogan ist Republikaner. Dennoch greift der Gouverneur des Bundesstaates Maryland US-Präsident Donald Trump scharf wegen dessen Krisenmanagement in der Pandemie an – und das ausgerechnet in einer der Zeitungen, die von Trump am schärfsten attackiert wird.

Das Krisenmanagement von US-Präsident Donald Trump in der Corona-Pandemie gerät auch in seiner Republikanischen Partei in die Kritik. Der Gouverneur des Bundesstaats Maryland, Larry Hogan, warf Trump in einem Gastbeitrag in der „Washington Post“ am Donnerstag vor, nicht schnell genug auf die Bedrohung reagiert zu haben.

„So viele landesweite Maßnahmen hätten in diesen frühen Tagen ergriffen werden können, wurden es aber nicht“, schrieb Logan. „Statt seinen eigenen Gesundheitsexperten zuzuhören, redete und twitterte der Präsident wie ein Mann, dem es mehr um die Ankurbelung des Aktienmarktes oder seine Wiederwahlpläne ging.“

Hogan beschreibt, wie er für neun Millionen US-Dollar 500.000 Testkits in Südkorea bestellte, weil er vom Staat nicht ausreichend versorgt werde. „Wir lassen uns von Washington nicht abhalten, Marylandern zu helfen“, schreibt er.

Hogan ist auch Vorsitzender der Nationalen Vereinigung der Gouverneure der 50 US-Bundesstaaten. Hogan kritisierte, Trump habe im März fälschlicherweise behauptet, jeder, der einen Test brauche, könne einen bekommen. Zur selben Zeit hätten Gouverneure um Hilfe beim Testen gebeten.

Im April habe Trump dann die Verantwortung für Tests an die Gouverneure abgeschoben. „Es war hoffnungslos, auf ihn zu warten“, schrieb Logan. „Den Gouverneuren wurde gesagt, dass wir auf uns allein gestellt seien.“

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, nannte Hogans Aussagen am Donnerstag „bemerkenswert“. Sie sagte, der Gouverneur habe Trump noch im April für Fortschritte beim Testen gedankt. Trumps Reaktion auf das Coronavirus sei „historisch“ gewesen.

Die USA verzeichneten nach Statistiken der Johns-Hopkins-Universität (JHU) immer noch Rekordzuwächse bei Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Am Vortag war die Zahl mit mehr als 77.500 auf einen neuen Höchststand gestiegen.

Seit Beginn der Pandemie wurden in den USA nach JHU-Angaben mehr als 3,6 Millionen Menschen mit dem Virus infiziert. Knapp 139.000 Menschen kamen infolge einer Covid-19-Erkrankung ums Leben.

Read more

Trump to sign executive order on coronavirus relief benefits

Donald Trump has signed an executive order and three memoranda intended to provide additional relief to address the coronavirus pandemic’s economic fallout after the White House failed to reach a deal with Congress.

Tiffany Trump, Don Jr. and Kimberly Guilfoyle party on boats in Montauk

Donald Trump Jr, his sister and girlfriend took part in a 'Trumpilla' in the Hamptons on Friday ahead of a potentially lucrative weekend of fundraising in the region by the president.

Mega-donor Sheldon Adelson wants to cut off Donald Trump

When President Donald Trump connected by phone last week with Republican megadonor Sheldon Adelson — perhaps the only person in the party who can cut a nine-figure check to aid his reelection — the phone call unexpectedly turned contentious.

Russia, China and Iran meddling in US elections

Russia is backing Donald Trump, China is supporting Joe Biden and Iran is seeking to sow chaos in the US presidential election, a top intelligence official has warned in a sobering assessment of foreign meddling.